In der 43. Woche des Jahres und meines Projekt 52 habe ich es endlich geschafft meine Planung auch in die Tat umzusetzen.

Ich bin nach Mönchengladbach gefahren und habe mir die Ausstellung Stars of the Galaxy (www.starsofthegalaxy.de) angesehen.

Früh auf den Weg gemacht und als einer der Ersten die Ausstellung zur Öffnung besucht. Dies war auch gut, denn aufgrund der Beschränkungen der Corona-Pandemie wurde es mir am Ende doch etwas zu voll.

Die Ausstellung ist in einem ehemaligen Schwimmbad untergebracht und geht über 2 Etagen. Der untere Bereich direkt neben dem Eingang enthält einen Shop, wo man vieles an Merchandise aus dem Star Wars-Universum , aber auch anderes bekommen kann.

Die Ausstellung selbst beginnt mit einer Treppe, die ins Obergeschoss führt und mit Rahmen versehen ist. Diese Rahmen zeigen Autogramme der Darstellen der originalen Trilogie sowie eine Concept Arts-Sammlung.

Weiter die Treppe rauf kommt man zu wunderbarenen Stücken, dem imperialen Sternenzerstörer und dem Millenium Falcon, beides aus Lego.

In einer kleinen Nische steht dann das erste von mehreren großen Exponaten, Obi Wan Kenobi und R2-D2.

Weiter geht es in der Ausstellung mit vielen Vitrinen, welche Figuren aus dem Star Wars-Universum enthalten. Dies sind Premium Format-Figuren aus allen Episoden.

Einen großen Teil des Raumes, auch als Raumteiler, nimmt das Diorama von Tatooine mit über 300 Hasbro-Figuren ein.

Folgt man der Ausstellung findet man auch Prototypen von Modellen, sowie lebensgroße Büsten von Aliens auf Tatooine.

In einer Nische befinden sich 2 Figuren aus Ghostbusters.

Der folgende Gang enthält mehrere Dioramen, die einzelne kleine Geschichten erzählen.

Im nächsten Raum sieht man die Rückseite des Tatooine-Diorama sowie weitere kleine Dioramen, zusätzlich findet man dort auch Figuren aus „Guardians of the Galaxy“.

Dann hat man auch einen Fotopoint eingerichtet, mit Darth Vader, Grand Moff Tarkin und einen Stormtrooper.

Weiter geht es in der Austellung mit lebensgroßen Figuren in einem weiteren Raum, sowie eine Sammlung von Clone Troopern.

Der weitere Weg durch die Ausstellung zeigt viele weitere Dioramen mit Szenen aus den Star Wars-Filmen, eines der Highlights ist eine Büste von Oola, der Tänzerin aus Jabbas Palast. Dort hat die Schauspielerin Femi Taylor auch ihr Autogramm da gelassen.

Eine weiterer Fotopoint stellt die Szene zwischen Han Solo und Greedo dar.

Zwischendurch findet man in einer Nische das Modell von Han Solo in Karbonit, auch als Fotopoint zu nutzen.

Der nächste Raum enthält dann weitere lebensgroße Figuren sowie eine große Sammlung von Lichtschwerten und einen Anteil an weiteren Lego-Modellen.

Einen Raum weiter findet man sich auf Dagobah mit Luke Skywalker, Yoda und R2D2 wieder.

Danach kann man eine Treppe nach unten gehen und kommt auf den Grund des Schwimmbeckens an, welches in langwieriger Arbeit in den Eisplaneten Hoth verwandelt wurde.

Aus meiner Sicht ein Prunkstück der Ausstellung ist der riesige AT-AT (4,50m hoch, 5,70m lang).

Ich habe hier in meinem Bericht bestimmt eine Menge vergessen, die vielen wunderbaren Dioramen, die Austellung von Kostümen aus vielen verschiedenen Filmen, die lebensgroßen Figuren.

Ich wollte auch nur eine Anregung geben, dass sich jeder selbst auf den Weg macht und sich diese tolle Ausstellung ansieht.

Eine weiteren Einblick in diese Austellung bietet auch der digitale Ausstellungsführer hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.